TECHNIKLEXIKON

P-R (Zurück zur letzten Seite)

Pufferspeicher - Pufferspeicher sind Wasserspeicher unterschiedlicher Größe mit starker Wärmeisolierung, in denen die gewonnene und nicht sofort benötigt Wärme gespeichert wird. Bei Trinkwasseranlagen wird der Wärmespeicher direkt mit Trinkwasser befüllt. Im unteren Teil des Speichers wird das Wasser mittels eines Wärmetauschers aus dem Solarkreislauf erwärmt. Im oberen Teil des Speichers ist die Nachheizung über den Heizkessel angeschlossen. Die EQ-Anlagen zur Unterstützung der Raumheizung haben ein höheres Speichervolumen von ca. 700l. Diese Speicher werden vom Wasser des Heizungskreislaufs durchflossen welches im unteren Bereich durch den Solarkreislauf und im oberen Bereich durch den Heizkessel erwärmt wird. In diesem Speicher befindet sich ein weiterer kleinerer Tank, in dem das Brauchwasser erwärmt wird - das Kombitanksystem.

Regenwassernutzung - Grundsätzlich besteht eine Anlage zur Regenwassernutzung aus folgenden Komponenten: Zisterne - Filter - Hauswasserwerk - Leitungsnetz. Das vom Dach abfließende Niederschlagswasser wird über einen Filter in den Regenwasserspeicher geleitet. Je nach Platzverhältnissen ist dabei der Einbau innerhalb oder außerhalb (unterirdisch) des Hauses möglich.

Im Haus kommen in der Regel Kunststofftanks aus Polyethylen zum Einsatz. Bei einem unterirdischen Einbau im Garten können sowohl Kunststoff, als auch Betonzisternen verwendet werden. Um bei voller Zisterne ein Überlaufen zu verhindern, muss ein Anschluss zum Kanal oder zur Versickerungsmulde vorhanden sein. Das im Speicher gesammelte Wasser wird mittels Saugpumpe oder Hauswasserwerk zu den einzelnen Verbrauchsstellen gefördert.