TECHNIKLEXIKON

G-K (Zurück zur letzten Seite)

Gipskartonplatten - Gipskartonplatten sind ganz natürlich und bestehen lediglich aus zwei Schichten, zum einen aus feinem Karton und dazwischen 9-24 mm Gips. Dabei wird Naturgips oder REA-Gips, ein Abfallprodukt aus den Braunkohlekraftwerken, verwendet. Ihre Stabilität erhalten die Gipskartonplatten durch die beiden Lagen Karton. Je nach Stärke weisen Gipskartonplatten ein Gewicht von 7,5 bis 10 kg/m² auf. Aufgrund ihres relativ hohen Gewichtes haben Gipskartonplatten deshalb sehr gute Schallschutzeigenschaften. Gipskartonplatten werden im Innenausbau bei der Erstellung von leichten Innenwänden und Dachschrägenverkleidungen verwendet.

Kork - Kork ist die Rinde der immergrünen Korkeiche (Quercus suber). Sie wächst vor allem in Südwest-Europa und Nordwestafrika und wird seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. geschält und verarbeitet. Kork kommt in Form von Dämm- Bodenbelagsplatten oder als Schrot zum Einsatz. Korkplatten werden aus Granulat hergestellt, das unter Druck durch Ausnutzung seiner natürlichen Harze zu Blöcken verklebt wird. Aus den Blöcken werden dann nach Belieben Korkplatten unterschiedlicher Dicke geschnitten. Kork zeichnet sich durch seine sehr guten Trittschalldämmeigenschaften aus.